Fahrzeuge_Pfeil.JPG
Flughafen_FN_3.jpg
Narrensprung_baindt.jpeg
KatastrophenschutzKatastrophenschutz

Sie befinden sich hier:

  1. Wir für Sie
  2. Einsatzdienste
  3. Katastrophenschutz

Katastrophenschutz

Ansprechpartnerin

Elisabeth Riexinger
Stv. Bereitschaftsleiterin

elisabeth.riexinger@drk-baienfurt-baindt.de

Ravensburger Str. 19
88255 Baienfurt

Bei Schadensereignissen größeren Ausmaßes sind wir im Rahmen des Katastrophenschutzes ebenfalls mit von der Partie. Unsere Bereitschaft ist Teil der 2. Einsatzeinheit des Landkreises Ravensburg. Für uns bedeutet dies, dass wir zusammen mit anderen DRK-Bereitschaften gemeinsam diese Einsatzeinheit bilden, um so bei größeren Schadenslagen der Bevölkerung helfen zu können.

Was bedeutet dies konkret?

Eine Einsatzeinheit besteht aus verschiedenen Modulen, die entweder einzeln oder gemeinsam in den Einsatz gerufen werden können. Wir in Baienfurt-Baindt gehören zum Modul Betreuung. Die Aufgaben dieses Moduls erstecken sich von der Einrichtung und Betreuung von Notunterkünften bis hin zur Unterstützung bei einem Behandlungsplatz, zur Registrierung von Patienten und die Mitwirkung bei Massenimpfungen.

Wir haben verschiedene Gerätschaften und Materialien, die uns bei der Erfüllung unserer Aufgaben unterstützen. So besitzen wir z.B. einige hundert Feldbetten. Unser Einsatzgebiet erstreckt sich nicht nur über den Landkreis Ravensburg, sondern auch darüber hinaus. So sind wir unter anderem bei einem möglichen Flugzeugunfall im Bodenseekreis fest als Helfer eingeplant.

Wie kann man beim Katastrophenschutz mitwirken?

Zuerst einmal wird man Mitglied in der Bereitschaft Baienfurt-Baindt. Außerdem muss eine sogenannte Helfergrundausbildung absolviert werden. Dabei werden die Grundlagen erlernt, um unsere Strukturen zu verstehen und unsere Ausrüstung bedienen zu können. Hier stehen beispielsweise Dinge wie Zeltaufbau, Feldbettenaufbau oder der Aufbau von Beleuchtung auf dem Ausbildungsplan. Nachdem diese Ausbildung erfolgreich abgeschlossen wurde, steht die Sanitätsausbildung an, um sich auch medizinisches Wissen anzueignen. Dann ist man auch schon für den Einsatz bereit. In unseren wöchentlichen Dienstabenden frischen wir die Inhalte immer wieder auf, um nichts zu vergessen und uns regelmäßig fortzubilden.