buehnenbild_Zelck_Rettungsdienst_DRK_Bitburg_hq-Q__01_.jpg Foto: A. Zelck / DRKS
HvO-SteckbriefeHvO-Steckbriefe

Sie befinden sich hier:

  1. Wir für Sie
  2. Einsatzdienste
  3. Helfer vor Ort
  4. HvO-Steckbriefe

Unsere Helfer vor Ort

Michael Hoferer

HvO-Beauftragter Baienfurt

Einsatzgebiet: Baienfurt und Baindt

Beruf: Betriebswirt

Medizinische Ausbildung: Rettungssanitäter

In der HvO tätig seit: 2016

Mir gefällt im DRK... die ehrenamtliche Arbeit mit vielen unterschiedlichen Menschen, die im Ernstfall blind Hand in Hand mit anderen Organisationen zusammenarbeiten.

Ich engagiere mich ehrenamtlich in der HvO-Gruppe, weil... es der Faktor "Zeit" ist, auf den es bei einem medizinischen Notfall ankommt. Aufgrund der räumlichen Nähe kann die HvO-Gruppe die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes deutlich verkürzen.
...der "Mensch" bei unserer Arbeit im Mittelpunkt steht: auch nach der Übergabe an den Rettungsdienst haben wir für die Angehörigen noch ein offenes Ohr.

Mein längster HvO-Einsatz: Alarmierung gegen 21 Uhr... 0:30 Uhr im Bett.

Das eindrücklichste Erlebnis: Jeder Einsatz ist auf seine Weise eindrücklich. Besonders eindrücklich ist es sicherlich, "seinen" Patienten Wochen oder Monate nach einem medizinischen Notfall wieder auf der Straße zu begegnen. Oder ein schlichtes "Danke" nach einem Einsatz.

Mein Lieblingsausrüstungsgegenstand: Mein HvO-Rucksack verbunden mit dem gesunden Menschenverstand.

Sven Stiefvater

HvO-Beauftragter Baindt

Einsatzgebiet: Baienfurt und Baindt

Beruf:  Dipl. Betriebswirt (BA)

Medizinische Ausbildung: Sanitätshelfer

In der HvO tätig seit: 2016

Mir gefällt im DRK, dass... ich ein tolles Ehrenamt mit tollen KameradenInnen teilen kann und dabei auch noch Gutes für die Allgemeinheit tue.

Ich engagiere mich ehrenamtlich in der HvO-Gruppe, weil... ich somit einen Beitrag zur Gesellschaft leisten darf und es toll finde damit anderen zu helfen - nicht nur drüber zu sprechen, dass man vielleicht irgendwann mal irgendwas tun könnte!

Mein längster HvO-Einsatz… ist immer dann, wenn ich mein Fahrzeug so parke, dass mich der Rettungsdienst einparkt und ich nicht mehr vom Fleck komme

Das eindrücklichste Erlebnis: bisher gab es mehrere Momente, in denen die Dankbarkeit der Patienten und deren Angehörigen zum Ausdruck bringt, dass jeder von uns in der Gemeinschaft seinen Beitrag für ein besseres Miteinander leisten kann.

Mein Lieblingsausrüstungsgegenstand: ist die Rundumleuchte und mein Türkeil, damit die nach mir eintreffenden Rettungskräfte auch schnellstmöglich unterstützen können.